Kinder mit Weitblick absichern!


Vor Ihrem Kind liegt noch ein langer Lebensweg!

Für unsere Kinder hat der Weg gerade erst begonnen und es werde noch viele gute und schlechte Tage folgen. In den ersten Jahren sind sie es als Eltern, welche den Lebenweg begleiten und Gefahren entschärfen. Dazu gehört es auch Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und ihrem Kind die nötigen Vorteile für den Start ins Berufsleben zu sichern.

Neben einer guten Bildung und einem starken sozialen Kompass gehört auch die finanzielle Unabhängigkeit dazu. Hier erleichtern einige Absicherungen Ihnen diese Unabhängigkeit , so Sie frühzeitig starten. Welche Absicherungen sinnvoll sind und welche nicht, wollen wir ihnen nachfolgend aufzeigen.


Welche Absicherungen machen Sinn!

deliktunfähige Kinder und andere Rechtssprechungen

Beim erproben der Welt kann schon einmal etwas schief gehen. Hierfür hat der Gesetzgeber ein paar
Gesetze zum Schutz von Kindern erlassen. Aber wenn das Auto vom Nachbarn durch Ihr Kind verkratzt wurde oder das Lagerfeuer im Wald zum Schaden führt, dann ist eine gute Haft­pflicht sehr wertvoll. Hierzu gibt es spezielle Bausteine für Familien.

Krankheit und Unfall kennen kein Alter!

Kinder und Jugendliche sollen Freiheit genießen, sich erproben und aktiv durch das Leben gehen. Dabei kann manchmal etwas schief gehen. Durch einen Unfall beim Spielen oder beim Sport kann das Leben Ihres Kindes sich grundlegend verändern. Dann ist es wichtig einen finanziellen Ausgleich für Krankheitskosten, Umbau- und Rehamaßnahmen oder nur eine Zusatzrente zu haben.

Schüler und Berufs­unfähig­keit. - Ein Widerspruch? Nein!

Das scheinen zwei Themen zu sein, die nicht unbedingt zusammengehören: Schüler und Berufs­unfähig­keit. Doch junge Menschen haben ihr ganzes Leben noch vor sich und haben meist keine Absicherung von staatlicher Seite. Wer noch kein Einkommen hat, braucht auch keine Berufs­unfähig­keitsversicherung (BU)? Das ist ein Irrglaube! 

Bereits in jungen Jahren lohnt sich eine frühzeitige Absicherung, um sich gegen die finanziellen Folgen einer möglichen BU zu schützen. Schon in der Schule kann es passieren, dass ein Schulkind aus gesundheitlichen Gründen längere Zeit nicht mehr am Unterricht teilnehmen kann. In diesem Fall hat es bereits einen Anspruch auf Leistungen aus seiner BU.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Gesundheitszustand eines jungen Menschen.  Denn in der Regel gilt: je jünger, umso gesünder.  Außerdem profitiert Ihr Kind ein Leben lang von der günstigen Berufseinstufung - egal, welchen Beruf es später einmal ausüben wird.Bereits ab der Geburt kann eine Option abgesichert werden. Damit erhält Ihr Kind später eine Berufs­unfähig­keit ohne weitere Gesundheitsprüfung. 

Startkapital für das Studium, den Führerschein oder das Auslandsjahr erleichtern den Einstieg!

Ein bißchen Startkapital schadet nie und Erhebungen haben gezeigt, dass dieses Startgeld zu einer besseren Bildung und mehr Freiheit führt. Schon mit wenigen Euro kann für Ihre Kinder ein Startkapital gebildet werden. Die heutigen Sparprodukte können sogar als Rentenbaustein abgeschlossen werden um neben den Startinvest direkt einen guten Start in die Rente zu haben. Da es hier sehr viele Anbieter und Varianten gibt, beraten wir Sie gerne zu Ihren persönlichen Zielen.

Berufs­unfähig­keit spätestens als Auszubildender/Student abschließen

Wer jung startet, hat dauerhaft einen geringen Beitrag!

Denn der Beitrag für die gesamte Laufzeit berechnet sich auch nach Deinem Eintrittsalter. Daher ist jeder Monat den Du früher abschließst bares Geld für die gesamte Laufzeit der Absicherung. Durch spezielle Starter-Tarife kannst Du zusätzlich Geld in der Ausbildung sparen und erst nach einigen Jahren zahlst Du den Normalbeitrag.


Frühes Sparen lohnt sich

*) am Beispiel einer  MeinPlan,  4% Netto-Wertentwicklung, ETF Portfolio Plus dynamisch, Todesfallleistung: Vertragsguthaben (bei Kids mit erweiterter Todesfallleistung), garantierte Erlebensfallleistung: keine,  Rentengarantiezeit: 5 Jahre, alle einkalkulierten Kosten sind in den ausgewiesenen Werten bereits berücksichtigt. 


Existenzschutz ist mehr als ein Sparbuch

Finanzielle Starthilfe für Studium, Wohnung und Beruf

Es klingt paradox, bereits heute über eine Berufs­unfähig­keitsabsicherung zur reden, wenn der Nachwuchs noch im Strampler turnt. Aber hier gilt das Motto: Pflanze den Baum heute, dann hast du später schützenden Schatten.

In unserem täglichen Alltag erleben wir, dass das Thema Berufs­unfähig­keitsabsicherung meist erst mit der Gründung der Familie priorität erhält. Dann ist meist bereits ein Alter jenseits des 30. Lebensjahr erreicht und es gibt Erkrankungen die zum Problem werden können und eine Absicherung erschweren. Das bedeutet dann meist Abstriche in der Absicherung und hohe Beiträge. Dies kann dazu führen, dass die Familie nicht ordentlich abgesichert werden kann und vielleicht die Immobilienfinanzierungen nicht genehmigt werden.

Hier gibt es die Möglichkeit für die eigenen Kinder oder die Enkel und Patenkinder bereits bei der Geburt eine Option auf Berufs­unfähig­keit abzusichern. Dadurch wird die Gesundheitsprüfung früher durchgeführt und ihr Kind erhält mit Beginn der weiterführenden Schule, dem Studium oder dem Beginn der Ausbildung eine passende Absicherung ohne Hürden und zu einem günstigen Kurs.

Schülerabsicherung die Schüler-BU

Die Zukunft Ihres Kindes liegt Ihnen besonders am Herzen. Eine rechtzeitig abgeschlossene Berufs­unfähig­keitsversicherung ist dabei eines der wichtigsten Dinge, um die nötige Sicherheit zu geben. Und das während des gesamten Berufslebens. Aber BU-Schutz ist nicht gleich BU-Schutz!

Worauf kommt es bei der Auswahl der richtigen Schüler-BU an? Besonders wichtige Punkte möchte ich Ihnen heute vorstellen.

»Echter« BU-Schutz von Anfang an.

Viele Anbieter schränken den Versicherungsschutz während der Schulzeit stark ein. Nach Beendigung der Schule ist die Umwandlung in eine »echte« BU-Versicherung zudem oft nur zu schlechteren Konditionen möglich. Ein »echter« BU-Schutz für Schüler bietet immer die nötige Sicherheit – und das von Anfang an.

Früher BU-Schutz, der sich auch später lohnt!

Wenn sie ihr Kind noch während der Schulzeit gegen Berufs­unfähig­keit schützen, sichern sie ihm dauerhaft einen überschaubaren Beitrag. Das bedeutet, dass der Beitrag selbst dann nicht steigt, wenn ihr Kind später einen risikoreicheren Beruf ergreift.Kann die Absicherung auch günstiger werden?
Bei einem guten BU-Schutz ja, zum Beispiel wenn Ihr Kind später einen Beruf ausübt, der zu besseren Konditionen versicherbar ist.

BU-Schutz, der sich an die Lebenssituation anpasst.

Sie wissen heute nicht, wie die Zukunft ihres Kindes aussieht. Müssen sie auch nicht! Denn ein guter BU-Schutz lässt sich ganz einfach anpassen. Was heißt das? Sollte ihr Kind zum Beispiel mit einem Studium beginnen oder ins Berufsleben einsteigen, können Sie die monatliche BU-Rente auch später noch erhöhen.

 

Das finanzielle Polster für Bildung und Wissen

Die Ausbildungszeiten des eigenen Nachwuchses haben sich in der Vergangenheit deutlich verlängert. Nach dem Abitur geht es selten direkt in die Berufsausbildung. Ein freiwilliges soziales Jahr, Auslandsreisen und Praktika sollen zunächst den eigenen Horizont erweitern, um eine klare Sicht auf den beruflichen Werdegang zu gewinnen. Oft schließt sich an diese Erkenntnis dann noch ein Studium an, um die notwendigen Qualifikationen und Erfahrungen zu erhalten.

Dieser Werdegang muss finanziert werden. Laut offiziellen Zahlen verschlingt ein Studium (inkl. Gebühren, Wohn- und Lebenserhaltungskosten etc.) über sechs Semester mit Bachelor-Abschluss über 50.000 Euro. Nebenjobs helfen, kosten aber wertvolle Zeit, die die Studienzeit oftmals verlängert. BaFöG unterstützt ebenfalls, steht aber nicht jedem zu und muss später in Teilen zurückgezahlt werden.

Rücklagen frühzeitig anlegen
Die clevere Alternative, den Nachwuchs zu unterstützen, ist eine Rücklage. Mit kleinen Beiträgen können Eltern oder auch Großeltern schon früh beginnen, ihrem Nachwuchs Freiheiten in der Ausbildung oder dem Studium zu verschaffen. Sie sparen in einen Versicherungsvertrag, der am Laufzeitende (meist zur Volljährigkeit oder Ausbildungsbeginn) eine feste Summe auszahlt werden kann. Je nach Flexibilität des Produkts kann neben einer Einmalsumme auch eine monatliche Auszahlung vereinbart werden, die dann den Lebensunterhalt finanziert. Die Anlage kann in verschiedene Modelle erfolgen und richtet sich nach Bedürfnis und Wunsch. So ist es Möglich die Ersparnisse erst zu einem bestimmten Beginn an das Kind zu transferieren, aber es besteht auch die Möglichkeit diese Entscheidung zu ändern.

Vorteil der Rücklagenabsicherung

  • muss nicht zurückgezahlt werden (im Gegensatz zu BaFöG)
  • Einkommensmöglichkeit für Studenten ohne BaFöG-Anspruch
  • nicht zweckgebunden (Summe kann frei verwendet werden, z.B. erste eigene Wohnung)
  • Todesfallschutz integrierbar
  • flexible Möglichkeit der einmaligen oder monatlichen Auszahlung
  • kann auch weitergeführt werden und später als Rente genutzt werden

 


Existenzschutz - Faktencheck

Mein Kind ist so gesund, da wird es bestimmt nicht berufsunfähig!

Leider ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch. Jeder Vierte wird während seines Berufslebens mindestens einmal berufsunfähig! Außerdem profitieren Sie von der guten Gesundheit Ihres Kindes: Je jünger und gesünder man ist, desto günstiger wird die BU!

Ohne Beruf kann man auch nicht berufsunfähig werden.

Tatsächlich kann Ihr Kind auch schon vor seinem ersten Beruf berufsunfähig werden. Durch einen Unfall oder eine schwere Krankheit kann es passieren, dass es nicht mehr am Schulunterricht teilnehmen und keine Ausbildung beginnen kann. Im schlimmsten Fall verdient es gar kein Geld - mit einer BU ist Ihr Kind trotzdem finanziell abgesichert. 

Mein Kind wird sicher keinen gefährlichen Beruf ergreifen. Was soll da schon passieren?

Nicht nur Menschen, die körperlich hart arbeiten oder vermeintlich gefährliche Berufe ausüben, sind gefährdet. Die häufigsten Ursachen für eine Berufs­unfähig­keit sind psychische Krank­hei­ten (z. B. Depressionen oder Burnout) und Erkrankungen der Muskeln und des Skeletts (z. B. Bandscheibenvorfälle). Viele Menschen, die berufsunfähig werden, haben einen ungefährlichen Bürojob.

 

Eine BU ist viel zu teuer. Das Geld kann man für den Fall der Fälle lieber selber zur Seite legen.

Wissen Sie, wie viel die Arbeitskraft Ihres Kindes wert ist? 

Wenn Ihr Kind z. B. mit 20 Jahren anfängt zu arbeiten und mit 67 Jahren in Rente geht, verdient es bei einem monatlichen Nettogehalt von 1.500 Euro im Laufe seines Lebens etwa 846.000 Euro. So viel Geld kann kaum jemand von uns einfach so beiseite legen. 

Auch mögliche Therapien, die Ihr Kind unter Umständen bei einer Berufs­unfähig­keit benötigt, können sehr teuer werden. 

Eine gute BU-Option bekommen Sie dafür schon ab etwa 9,00 Euro im Monat und eine Schüler-BU beginnt mit 20,00 Euro im Monat. 

Im Notfall bekommt mein Kind doch sowieso Geld vom Staat.

Die Hilfe vom Staat reicht so gut wie nie aus. Vor dem ersten Job ist Ihr Kind überhaupt nicht geschützt! Und wenn es später staatliche Hilfe bekommt, ist sie meistens viel zu niedrig, um den Lebensstandard halten zu können.

Es ist doch sinnvoller mein Kind erst zu ver­sichern, wenn klar ist, wie viel es verdient.

Inzwischen ist es Standard, dass man seine BU-Rente immer wieder erhöhen kann. So können Sie erstmal niedrig einsteigen und Ihr Kind kann seine Versicherung anpassen, wenn es später mehr benötigt - z. B. zur Volljährigkeit oder zum Ausbildungs- oder Studienbeginn. 


Warum sollte man früh mit dem Thema starten?

Wer jung startet, hat dauerhaft einen geringen Beitrag!

 Denn der Beitrag für die gesamte Laufzeit berechnet sich auch nach Deinem Eintrittsalter. Daher ist jeder Monat den Du früher abschließst bares Geld für die gesamte Laufzeit der Absicherung. Durch spezielle Starter-Tarife kannst Du zusätzlich Geld in der Ausbildung sparen und erst nach einigen Jahren zahlst Du den Normalbeitrag.

Die Berufsgruppe in der Ausbildung/Schule ist günstiger!

 

Und bleibt Dir die gesamte Laufzeit bis zur Altersrente erhalten. Das bedeutet nur dadurch, dass Du Dich als Auszubildener oder Schüler/Student versichert hast, sparst Du über 40 Jahre jeden Monat Geld. Solltest Du den Beruf wechseln, dann behälst Du natürlich den günstigen Beitrag.

Krank­hei­ten erschweren den Abschluss!

Als junger Mensch bist Du hoffentlich noch Gesund und bekommst eine Berufs­unfähig­keit ohne Ausschlüsse. Alle zukünftigen Erkrankungen sind nach dem Abschluss mitversichert und Du musst Dir keine Sorgen mehr machen.

Eine Berufs­unfähig­keitsversicherung ist flexibel und passt sich Deinem Leben an!

Ob Berufswechsel, spätes Studium oder ein Job in der Chefetage, Deine Absicherung verändert sich mit Deinen Ansprüchen. Daher ist das Argument, dass Du noch nicht weißt wo Du mal landen wirst, kein Grund Dich nicht abzusichern. Denn egal wo Du mal landest, im Krankheitsfall brauchst Du Geld und Deine eigene Absicherung in einer Berufs­unfähig­keit ist immer noch die beste Lösung. Das gilt übrigens auch wenn Du mal eine Pause vom Berufsleben machst.

 


Rück­ruf-Wunsch

Wie sind Sie am besten erreichbar:

Termin ver­ein­baren

Sie wün­schen:


Weitere Lösungen aus der Versicherungswelt


Berufs­unfähig­keit

Grundunfähigkeit

Kranken­ver­si­che­rung


Pflege­ver­si­che­rung

Unfall­ver­si­che­rung

Existenzschutz für Kinder und Jugendliche

Termin ver­ein­baren